Gracher wird Mitglied im Maklernetzwerk UnisonSteadfast

PRESSEINFORMATION – Trier/Hamburg, 15.02.2024

Ergänzung des größten Netzwerks unabhängiger mittelständischer Versicherungsmakler weltweit mit Grachers ausgewiesenem Kautions- und Kreditversicherungs-Know-how // Alfons-Maria Gracher: „Freuen uns sehr, Teil dieser globalen Community zu sein.

Mit der Mitgliedschaft in dem weltweit führenden Netzwerk für mittelständische, unabhängige Versicherungsmakler erleichtert Gracher anderen Maklern die Zusammenarbeit in den wichtigen Bereichen Kautions- und Kreditversicherungen.

Gründer und Geschäftsführer Alfons-Maria Gracher kommentiert: „Wir freuen uns sehr, Mitglied in diesem angesehenen und umfassenden Netzwerk zu sein! Als Deutschlands führender Kautionsdienstleister bringen wir eine Expertise in das Netzwerk, die den meisten mittelständischen Versicherungsmaklern bislang fehlt. Durch unsere Fokussierung konkurrieren wir nicht mit den anderen Mitgliedern, sondern ergänzen das Leistungsangebot. So werden alle – nicht zuletzt die Unternehmenskunden – profitieren.“

Das UnisonSteadfast-Netzwerk wurde 2005 durch den heutigen President & CEO Wolfgang Mercier gegründet. Mehr als 700 Maklergesellschaften aus 140 Ländern mit einem Gesamtprämienvolumen von über 40 Milliarden US-Dollar sind Mitglied, etwa 50 davon aus Deutschland. Koordinationsstellen gibt es in Nordamerika, Europa, Asien und Afrika.

Wolfgang Mercier erklärt: „Kredit- und Kautionsversicherungen werden seit Jahren für unsere Kunden und unser globales Netzwerk wichtiger. Wir freuen uns, mit Gracher einen ausgewiesenen Spezialisten für diese Themen in unseren Reihen zu wissen. Im Avalbereich vermittelt Gracher jährlich Neuverträge mit einem Volumen von rund 2 Milliarden Euro; daran reicht kein anderer Wettbewerber in Deutschland heran. Unser Netzwerk hat das Ziel, mit unseren Dienstleistungen aber auch durch leistungsstarke Mitglieder den Geschäftserfolg aller Mitglieder nachhaltig zu stärken.“

Bei Gracher wird die Kollegin Meral Kömen, Senior Beraterin Kooperationen, die Zusammenarbeit mit dem UnisonSteadfast-Netzwerk betreuen. „Gerne stehe ich den anderen Mitgliedern aus Deutschland und der ganzen Welt als zentrale Ansprechpartnerin zur Verfügung und freue mich auf eine kooperative und erfolgreiche Zusammenarbeit“, betont sie.

Gracher unterhält verschiedene Kooperationen und Mitgliedschaften, beispielsweise in der internationalen Surety Alliance oder mit der Digital-Plattform für Leveraged Finance, Leverest. Als „Special Advisor“ kann Gracher beispielsweise Finanzierungsberater mit seinem Know-how in den Bereichen Avale, Factoring und Warenkreditversicherungen unterstützen. „Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass sich neue Wachstumspotenziale durch strategische Kooperationen realisieren lassen“, berichtet Alfons-Maria Gracher.

Über UnisonSteadfast AG

Die UnisonSteadfast AG bildet mit mehr als 700 hochqualifizierten Maklermitgliedern, die mit rund 24.000 Mitarbeitern und mehr als 2.000 Büros weltweit ein Bruttoprämienvolumen von mehr als 40 Mrd. US-Dollar generieren, das zahlenmäßig größte Versicherungsmaklernetzwerk weltweit. Das globale UnisonSteadfast-Netzwerk wird von Hamburg, Chicago, Miami, London, Xàbia (Spanien), Johannesburg, Shanghai und Sydney gesteuert und ermöglicht seinen Mitgliedern einen Zugang zu grenzüberschreitenden Versicherungslösungen von hoher Qualität mit ausgezeichnetem Service.

Kontakt:

Polina Balko

polina.balko@unisonsteadfast.com
Tel: +49 (0)40 80 90 729 – 15
www.unisonsteadfast.com

Neues Angebot „Bürgschaft.jetzt“ gestartet

PRESSEINFORMATION – Trier, 21.12.2023

Vergleichsrechner typischer Bürgschaftsarten für kleine Unternehmen // Angebot von Deutschlands führendem Kautionsdienstleister Gracher // Alfons-Maria Gracher: „Damit erhalten Sie schon nach wenigen Klicks eine konkrete Kreditzusage.“

Schnell und unkompliziert zur passenden Bürgschaft? Mit dem neuen Online-Angebot „Bürgschaft.jetzt“ können insbesondere kleine Unternehmen rasch ihre individuellen Konditionen berechnen lassen und erhalten „in Echtzeit“ eine konkrete Kreditzusage. Die neue Plattform ermöglicht den Zugang zu allen wichtigen Bürgschaftsarten wie Anzahlungsbürgschaft, Gewährleistungsbürgschaft oder Vertragserfüllungsbürgschaft sowie gewerblichen Mietkautionen. Mit wenigen Klicks, zu jeder Zeit, können die Kunden die für sich passenden Optionen auswählen und erhalten umgehend eine Kreditzusage von einem renommierten Versicherungsunternehmen aus Deutschland. „Wir machen den Weg zu einer passenden Bürgschaft so einfach wie möglich. Und durch die umfassende Digitalisierung aller Prozesse können wir besonders attraktive Konditionen vermitteln“, verspricht Alfons-Maria Gracher, Initiator von Bürgschaft.jetzt.

Interessierte Unternehmen brauchen einfach nur ihren Unternehmensnamen anzugeben, Bürgschaft.jetzt ergänzt dann automatisch wichtige Finanzinformationen aus aktuellen Datenbanken. Der Kunde erhält daraufhin in Echtzeit alle Zusagen auf einen Blick, kann die Konditionen miteinander vergleichen und das passende Angebot auswählen. Im nächsten Schritt erstellt Bürgschaft.jetzt einen formalen Antrag und übermittelt ihn an den Versicherer. Dieser wiederum prüft final den Antrag und stellt dem Kunden daraufhin den Vertrag zur Verfügung. Sobald der Kautionsversicherungsvertrag zustande gekommen ist, kann das Unternehmen eine Bürgschaft beim Versicherer beantragen. Die Bürgschaftsurkunde schließlich schickt der Versicherer auf Wunsch an den Kunden oder direkt an den Bürgschaftsempfänger.

Kompetenz des Marktführers

Hinter Bürgschaft.jetzt steht das renommierte Unternehmen Gracher, Deutschlands führender Kautionsdienstleister. Das international tätige Unternehmen wurde u.a. als „Hidden Champion“, einer vom Land Rheinland-Pfalz geförderten Zusammenstellung der Universität Trier, ausgezeichnet. Gracher hat mehr als zwei Jahrzehnte Aval-Erfahrung in die Entwicklung von Bürgschaft.jetzt eingebracht. „Wir sehen gerade in diesen Zeiten ein sehr großes Interesse an Bürgschaften. Sie helfen den Unternehmen, ihre Liquidität zu verbessern, ohne dabei ihren Kreditrahmen zu belasten“, berichtet Alfons-Maria Gracher. Allerdings waren die Kautionsversicherungen für kleine Unternehmen relativ teuer, weil der Aufwand unabhängig vom benötigten Volumen entsteht. Mit der Digitallösung sinkt der Arbeitsaufwand. Dennoch: Das dreiköpfige Bürgschaft.jetzt-Team steht gerne für individuelle Nachfragen zur Verfügung. Außerdem kann das Team jederzeit auf das Wissen der gesamten Gracher-Organisation zugreifen. „Wir werden auch für komplizierte Fälle Lösungen finden“, betont Gracher.

Gracher schränkt das neue Angebot nicht nach Branchen oder anderen Kriterien ein. Geschäftsführer Alfons-Maria Gracher: „Jedes Unternehmen, das Avale benötigt, ist bei uns richtig. Unsere Vision ist es, allen Unternehmen in Europa den Zugang zu Avalen zu geben“. Das Trierer Unternehmen sieht Bürgschaft.jetzt auch als Investition in die Kundenentwicklung. „Mancher Kunde hat bei uns als Startup mit geringem Avalvolumen begonnen und ist inzwischen zum Großkunden avanciert“, berichtet Gracher.

Sie haben als Journalistin oder Journalist, Interesse an Bürgschaft.jetzt? Gerne zeigen wir Ihnen live, wie die Plattform funktioniert und welche Vorteile sie gerade kleinen Unternehmen bietet.

Preisindex für Kautionsversicherungen Q3/23: Neuer Versicherer sorgt für Preissenkung

PRESSEINFORMATION – Trier, 28.11.2023

Neuer Anbieter unterbietet bisherige Konditionen // Exklusive Marktübersicht durch Deutschlands führenden Kautionsdienstleister Gracher // Alfons-Maria Gracher: „Die Märkte haben sich beruhigt.“

Ein neuer Kautionsversicherungsanbieter aus Deutschland sorgt im 3. Quartal 2023 für deutliche Veränderungen bei den Konditionen. So zeigt der aktuelle Gracher Kautionspreisindex (Gracher KPI) einen leichten Rückgang der Preise bei gleichzeitiger Senkung der Ratinganforderungen. „Wir sehen steigende Ausfallwahrscheinlichkeiten, und dennoch gehen die Preise zurück. Das haben wir lange nicht mehr gesehen“, berichtet Alfons-Maria Gracher, Gründer und Geschäftsführer von Deutschlands führendem Kautionsdienstleister. „Grund ist der Markteintritt eines neuen Kautionsversicherers, der mit seinen Konditionen gleich einen signifikanten Anteil am Neugeschäft erobert hat und die Wettbewerber unter Druck setzt.“ Ohne den neuen Anbieter wären beispielsweise die Ratinganforderungen etwa auf dem Vorquartalsniveau geblieben.

Für Gracher kommt der Markteintritt nicht unerwartet. Schon seit Monaten beobachtet er wachsenden „Appetit“ von Versicherungen aus Deutschland und aus Übersee. Dank der attraktiven Bedingungen entfiel rund ein Viertel der Neuverträge im 3. Quartal 2023 auf den neuen Anbieter. Mit insgesamt 81 Neuverträgen mit einem Volumen unter je 10 Millionen Euro (Verträge mit größeren Volumina werden nicht vom Gracher-KPI erfasst) erreichte das Neugeschäft einen Höchststand seit Beginn des Gracher-KPI Anfang 2020. „Wir haben unseren Kunden gerne die günstigen Kautionsversicherungen des neuen Anbieters vermittelt. Denn obwohl die Versicherung im Markt für Kautionsversicherungen neu ist, kennen wir die entscheidenden Köpfe hinter dem Angebot lange persönlich. Diese sind allesamt sehr erfahren und können Risiken bewerten und managen“, sagt Gracher.

Standardverträge nähern sich Individual-Konditionen an
Eine weitere wichtige Entwicklung zeichnet sich bei den Standardverträgen ab. Anfang des Jahres hatten deutliche Unterschiede zu den Individualprodukten den Gracher-KPI verzerrt: Trotz gestiegener Ratinganforderungen und Ausfallwahrscheinlichkeiten waren die Preise im Durchschnitt gesunken. Das lag offenbar an veralteten Standard-Konditionen, die nicht die veränderten Wirtschafts- und Branchenentwicklungen abbildeten. Im 2. Quartal dieses Jahres zeigten sich erste Anpassungen an die Individual-Konditionen. Dies setzt sich fort. Im aktuellen Quartal liegen die Ratinganforderungen für Standard-Neuverträge weiterhin zwei Notches über denen für Individualverträge, aber dafür liegen die Prämien im Standardsegment nun 0,2 Prozentpunkte (1,286 Prozent vs. 1,074 Prozent) über den Individual-Verträgen.

Wie sich die Preise weiter entwickeln werden, bleibt abzuwarten. Einerseits können – wie jetzt deutlich sichtbar – neue Anbieter die Konditionen für Kunden verbessern. Andererseits nehmen die Schadenquoten offenbar in der Versicherungswirtschaft sehr deutlich zu, sind die Erwartungen für die Ertragskraft der Unternehmen für 2023 nach einem überraschend guten Vorjahr gesunken. „Wir selbst sehen in unserem Portfolio bei den Kunden allerdings keine Erhöhung der Schadenquote. Bei einigen Versicherern sehen wir sogar historisch niedrige Schadenquoten“, berichtet Alfons-Maria Gracher.

Liquidität und Geschwindigkeit zählen

Unternehmen sollten aber mit einer Verschärfung der Lage kalkulieren. „Mein Rat lautet weiterhin: Liquidität ist Trumpf. Kautionsversicherungen sind dabei ein wichtiger Bestandteil im Finanzierungsmix, um die Liquidität zu optimieren.“ Unternehmen sollten daher – auch wenn sie selbst noch keine Liquiditätsengpässe sehen – umgehend Vorsorge treffen. „Auch hier hilft der Markteintritt des neuen Anbieters“, erklärt Gracher: „Weil es bei ihm noch kein Bestandsgeschäft gibt, kann er die Kapazitäten voll auf das Neugeschäft konzentrieren – und entsprechend schnell umsetzen.“ In diesem Jahr hatte sich die Bearbeitungszeit für Avalanträge bei einzelnen Versicherern teils deutlich verlangsamt.

Zum Gracher-Kautionspreisindex: Der KPI erfasst die vierteljährliche Prämien- und Ratingentwicklung anhand von rund 50 Neuverträgen über Kautionsversicherungen. Im 3. Quartal 2023 sind 81 Neuverträge in die Daten eingeflossen, so viel wie noch nie. Diese Daten liegen Gracher, mit einem Marktanteil von inzwischen 50 Prozent (2022) im gesamten Neugeschäft die klare Nummer 1 im Kautionsversicherungsmarkt, exklusiv vor. Im zurückliegenden Geschäftsjahr 2022 vermittelte Gracher reine Neuverträge mit einem Volumen von rund 2 Mrd. Euro. In den Gracher-KPI fließen bewusst nur Kreditzusagen bis 10 Mio. Euro ein, da einzelne große Kreditzusagen das Gesamtergebnis sonst zu sehr beeinflussen könnten.

 

Kautionsversicherer: Markt trotz Ausreißern stabil

PRESSEINFORMATION – Trier, 14.9.2023

Aktuelle Marktbefragung „Gracher-Barometer“ durch Deutschlands führenden Kautionsdienstleister Gracher // Preisgefüge bleibt großteils stabil // Alfons-Maria Gracher: „Sehen weniger Krisenfälle als befürchtet.“

Knapp fünf Monate nach dem vorherigen „Gracher-Barometer“ hat sich die Stimmung bei Deutschlands Kautionsversicherern gedreht. Das zeigt das Gracher-Barometer, eine exklusive Befragung der führenden Kautionsversicherungen in Deutschland. Gab es laut Gracher-Barometer im Frühjahr Erholungstendenzen, so sind jetzt einige wenige Kautionsversicherungen deutlich restriktiver in der Zeichnungspolitik: Noch nie seit Beginn des Barometers vor drei Jahren war die Zeichnungspolitik im Bestandsgeschäft so restriktiv wie jetzt. Auch im Neugeschäft wurden die Versicherer wieder zurückhaltender.

Gründer und Geschäftsführer Alfons-Maria Gracher betont aber: „Es sind nur einzelne Versicherer, die sehr kritisch auf den Markt schauen. Das Gros der Versicherer ist weiterhin zeichnungsbereit, neue kommen sogar hinzu. Wir haben keine Schwierigkeiten, die weit überwiegende Mehrheit der Anfragen auch zu platzieren.“ Das Gracher-Barometer ist eine exklusive Befragung durch Deutschlands führenden Kautionsdienstleister Gracher, an der diesmal zehn Versicherer, die für rund 75 Prozent des deutschen Markts stehen, teilgenommen haben.

Zugleich sind die Prämien nach Auskunft der Versicherer weitgehend unverändert. Gracher: „Die Prämien stabilisieren sich auf einem hohen Niveau. 2022 waren sie im Individualgeschäft um bemerkenswerte 34 Prozent gestiegen. Dennoch sind sie Preise im Vergleich beispielsweise zu Bankkrediten sehr günstig.“ Dagegen bleiben Preise im Standardgeschäft weiterhin deutlich unter denen des Individualgeschäfts, das einem fixem Konditionen-Tableau auf Basis von Risikoeinstufungen (z.B. Creditreform oder Schufa) folgt. Es ist allerdings auf Linien bis maximal 1 Million Euro begrenzt. Im Individualgeschäft gibt es eine umfangreichere Risikoprüfung.

„Die Versicherungen haben zunehmend Restrukturierungsfälle auf ihrem Schreibtisch – oder beobachten es in den Medien“, sagt Alfons-Maria Gracher. „Das lässt viele von ihnen vorsichtiger werden. Die Zeit, als durch staatliche Hilfsmaßnahmen die Insolvenzzahlen niedrig gehalten worden ist, ist vorüber. Allerdings sehen wir bei uns bislang deutlich weniger Restrukturierungsfälle als vielfach befürchtet. Historisch betrachtet liegen wir insgesamt weiter unter den Insolvenzzahlen, die noch vor wenigen Jahren üblich waren.“

Die wichtigsten Ergebnisse der im Sommer 2023 durchgeführten Befragung „Gracher-Barometer“:

  • Die Zeichnungsbereitschaft der Versicherer ist zwar im Bestands- als auch im Neugeschäft deutlich gesunken. Allerdings verzerren einzelne Versicherungen den Durchschnittswert, andere bleiben so zeichnungsbereit wie bislang.
  • Bei den Preisen im Neugeschäft sieht eine leichte Mehrheit einen Anstieg, der Rest ein stabiles Niveau. Im Bestandsgeschäft haben nur zwei der befragten Versicherungen die Preise erhöht; alle anderen sehen keine Veränderung in der Prämiengestaltung. „Das spiegelt auch unsere Erfahrung: In wenigen Fällen steigen die Prämien, dafür fallen sie in anderen – so dass es sich in Summe ausgleicht“, kommentiert Gracher. Allerdings hatte der Gracher-Kautionspreisindex, der ebenfalls exklusiv von Gracher erhoben wird, 2022 einen spürbaren Preisanstieg verzeichnet. Für die kommenden sechs Monate erwartet eine Mehrheit der Befragten zudem einen weiteren Preisanstieg. Ein Ende der Prämienerhöhung ist demnach nicht absehbar.
  • Für die kommenden 12 Monate erwartet die große Mehrheit der führenden Versicherer kaum Verbesserungen bei den Bonitäten. Dass der Mittelwert dennoch der seit zwar Jahren höchste ist, liegt an einem statistischen Ausreißer: Eine Versicherung erwartet offenbar keine Verschlechterungen in der Bonität.
  • Eine eingeschränkte Zeichnungspolitik erwarten in den kommenden 12 Monaten hingegen weniger Versicherer – das Bild ist ausgeglichen, vorsichtig optimistisch.

„Der deutsche Kautionsversicherungsmarkt geht teilweise sehr unterschiedlich mit der aktuellen Lage um. Diese Entwicklung beobachten wir jetzt schon seit einiger Zeit. Umso wichtiger ist es daher für Unternehmen, mit den richtigen Kautionsversicherungen zusammenzuarbeiten und transparent die Konditionen vergleichen zu können. Als führender Kautionsdienstleister bieten wir unseren Kunden genau diese Vergleichsmöglichkeit und können so auch in dieser herausfordernden Zeit Lösungen finden. Außerdem unterstützen wir unsere Kunden schon früh, bei Schwierigkeiten gegenzusteuern. Unsere Schadensquote ist extrem niedrig“, sagt Alfons-Maria Gracher. Und er betont: „Die Kautions- und die Warenkreditversicherer bleiben auch jetzt im Markt und sind ein Eckpfeiler in der deutschen Unternehmensfinanzierung.“

Über das Gracher-Barometer

Die Befragung zum „Gracher-Barometer“ wird regelmäßig durchgeführt, um wichtige Entwicklungen im Markt für Kautionsversicherungen aufzuzeigen. Diesmal nahmen im Juli 2023 insgesamt 10 führende Kautionsversicherer tan der Befragung teil. Bitte beachten Sie auch den regelmäßig veröffentlichten Gracher Kautionspreisindex zur aktuellen Prämien- und Bonitätsentwicklung.

Kooperation mit Leverest: Gracher verstärkt Ansprache von Debt Advisors

PRESSEINFORMATION – Frankfurt/Berlin, 4.9.2023

Unterstützung von Debt Advisors bei Avalen, Kreditversicherungen und Factoring // Kautionsdienstleister Gracher überzeugt mit ausgewiesenem Know-how // Alfons-Maria Gracher: „Digitale Plattform Leverest passt gut zu unserer Digitalausrichtung.“

Gracher, Deutschlands größter Kautionsdienstleister, ist zum 1. September 2023 als erster Kautions-Spezialist eine Kooperation mit der Digital-Plattform für Leveraged Finance, Leverest, eingegangen. Mit dem Status als „Special Advisor“ stärkt Gracher seine Präsenz vor allem gegenüber Finanzierungsberatern. „Debt Advisors können gerade jetzt auf keine Finanzierungsoption verzichten. Aber Themen wie Avale, Factoring oder Warenkreditversicherungen gehören in der Regel nicht zu ihrem Tagesgeschäft“, erklärt Alfons-Maria Gracher, Gründer und Geschäftsführer von Gracher. „Wir helfen ihnen mit unserem Netzwerk und umfassenden Know-how, schnell und zuverlässig auch bei diesen Finanzierungsbausteinen eine optimale Lösung zu finden.“

Ein weiterer Vorteil der Zusammenarbeit mit Gracher für die Leverest-Nutzer: Durch das Geschäftsmodell von Gracher entstehen den Finanzierungsberatern in der Regel keine Zusatzkosten. Denn nur im Erfolgsfall wird der Kautionsdienstleister bezahlt – primär von den Versicherern.

Leverest-COO Janik Bold freut sich, mit Gracher einen weiteren Spezialisten für die eigene Plattform gefunden zu haben. „Wir sind froh, dass wir unseren Kunden aus den Bereichen Private Equity und Debt Advisory zukünftig auf der Leverest-Plattform ein direktes Onboarding zum größten Kautionsdienstleister Deutschlands anbieten können.“ Allein im Avalbereich vermittelt Gracher reine Neuverträge mit einem Volumen von rund 2 Milliarden Euro – weit mehr als jeder andere Wettbewerber in Deutschland.

Leverest wiederum ist die führende Finanzierungsplattform für Debt Advisor und Private-Equity-Fonds und bildet den gesamten Finanzierungsprozess digital ab. Gracher würde entsprechend angebunden werden und könnte ohne größere Reibungsverluste auf notwendige Dokumente digital zugreifen. „Wir verstehen uns ebenfalls als digitales Unternehmen. Im Bereich Avale bilden wir auch mit unserem Surety Manager den gesamten Prozess digital ab. Gerade deshalb ergänzen wir uns als Kooperationspartner so gut“, sagt Daniel Rose, Niederlassungsleiter von Gracher in Frankfurt.

„Beide Unternehmen kennen sich schon seit Jahren. Wir freuen uns, dass nicht nur wir als Kooperationspartner von dieser Zusammenarbeit profitieren werden – sondern vor allem auch unsere Kunden“, unterstreicht Leverest-COO Bold.

Über Leverest:

Leverest ist ein europäisches Fintech, das die Finanz- und Investment Banking Branche digitalisiert. Über einen digitalen Marktplatz bietet Leverest Investmentbanken, Private Equity Investoren und Unternehmen einfachen Zugang zum komplexen Markt der Fremdfinanzierungen und verbindet sie mit Kreditgebern (Banken, Private Debt Funds). Bis zum Abschluss einer Finanzierung unterstützt die Leverest Plattform mit einer Prozess-Management-Software und detaillierten Datenanalysen.

Preisindex für Kautionsversicherungen Q2/23: Kein Ende der hohen Preise in Sicht

PRESSEINFORMATION – Trier, 03.08.2023

Ratinganforderungen steigen weiter // Exklusive Marktübersicht durch Deutschlands führenden Kautionsdienstleister Gracher // Alfons-Maria Gracher: „Neue Versicherer kommen auf den deutschen Markt.“

Nach einem vor allem durch Sondereffekte geprägten scheinbaren Preisrückgang sind im 2. Quartal die Preise laut dem Gracher Kautionspreisindex (Gracher-KPI) wieder deutlich gestiegen: Sie erreichen den zweithöchsten Wert seit Beginn der Erhebungen Anfang 2020. Zugleich sind aber auch die Ratinganforderungen gestiegen. Mit BBB- (S&P-Ratingskala) erreichen sie Investmentgrade-Niveau. Das hatte es seit der massiven Disruptionen durch die Corona-Zeit nicht gegeben. Alfons-Maria Gracher, Geschäftsführer und Gründer von Deutschlands führendem Kautionsdienstleister kommentiert: „Eigentlich sieht man beim Sprung in den Investmentgrade-Bereich auch eine deutliche Preisanpassung. Doch die blieb aus.

Im 1. Quartal hatten deutliche Unterschiede in den Konditionen zwischen Individualprodukten und Standardverträgen zu einem scheinbaren Widerspruch geführt: Weil bei Standardprodukten die Preise offensichtlich nicht an die aktuellen Wirtschafts- und Branchenentwicklungen angepasst worden waren, waren im Durchschnitt trotz gestiegener Ratinganforderungen und Ausfallwahrscheinlichkeiten die Preise für Neuverträge gesunken. Bei der aktuellen Erfassung im 2. Quartal wirkt sich dieser Effekt nicht mehr so kräftig aus. Unterschiede gibt es dennoch weiterhin. Die Ratinganforderung für Individualverträge liegt weiterhin zwei Notches über der für Standardabschlüsse. Dadurch liegen die Prämiensätze, trotz nomineller Angleichung (Individual: 1,16 Prozent; Standard: 1,14 Prozent) weiter auseinander. Allerdings ist der Abstand zum Vorquartal geschrumpft. Von den insgesamt 64 Neuverträgen (Q1/23: 36) mit einem Volumen unter je 10 Millionen Euro – denn nur die erfasst der Gracher-KPI – ist etwa jeder zweite ein Standardprodukt.

Versicherer bleiben präsent – und neue kommen hinzu

Nach und nach fließen die Jahresabschlüsse 2022 in die Kalkulation der Versicherer ein und treiben die Preise weiter. Besonders hart trifft es derzeit Krisenfälle: Diese müssen mit bis zu einer Vervierfachung ihrer Prämien rechnen“, berichtet Marktkenner Gracher. Allen konjunkturellen Unsicherheiten zum Trotz bleiben die Kautionsversicherer aber stark im Markt engagiert. Das zeigt sich nicht nur an der hohen Zahl der Neuverträge im 2. Quartal, sondern auch am Interesse neuer Versicherer. Diese stammen teils aus Deutschland, aber auch aus Übersee. „Die haben Appetit auf den deutschen Markt, aber überstürzen nichts“, sagt Alfons-Maria Gracher. Ihre Konditionen seien mit denen etablierter Versicherer vergleichbar.

Dabei unterscheiden alle Versicherer weiter spürbar nach Branchen. Während der Energiesektor – einer der großen Gewinner des vergangenen Jahres – mit guten Zahlen glänzt und sich der Maschinen- und Anlagenbau stabil bis gut entwickelt, ist es für Bau und insbesondere Immobilienspezialisten wie Projektentwickler anhaltend schwierig. Und es könnte noch schwieriger werden. „Der Bau lebt noch vom Auftragsbestand, doch in etwa einem halben Jahr werden wir sehen, wie es um Neuaufträge steht. Die Prognosen sind düster“, erwartet Gracher. „Dann muss man sehen, wie die Branche damit umgeht – denn es ist die erste Krise nach mehr als einem Jahrzehnt Bauboom.“ Insolvenzfälle musste Gracher – anders als noch 2022 – dieses Jahr bisher nicht verzeichnen. Das Krisenmanagement der Versicherer, beobachtet er, sei bemerkenswert professionell. „Einzig für kleinere Mittelständler würde ich mir mehr Unterstützung wünschen.

Prämien- & Ratingentwicklung Q1/20 – Q2/23

NeuvertragPDS & PRatingAnzahl
2020 Q10,969 %0,65%BBB-4,6340
2020 Q21,010 %0,62%BBB-4,5836
2020 Q31,093 %0,7%BBB-4,8725
2020 Q40,924 %0,6%BBB-4,5028
2021 Q11,003 %0,65%BBB-4,6557
2021 Q21,013 %1,4%BB5,7652
2021 Q31,014 %1,4%BB5,7553
2021 Q40,977 %1,3%BB+5,5039
2022 Q11,052 %1,5%BB5,8738
2022 Q21,098 %1,3%BB+5,4146
2022 Q31,040 %1,3%BB+5,4347
2022 Q41,174 %1,2%BB+5,3777
2023 Q11,063 %1,5%BB5,8036
2023 Q21,156 %1,15%BBB-5,2364

Damit Unternehmen gar nicht erst in Schwierigkeiten geraten, ist die Optimierung ihres Working Capitals wichtig wie lange nicht. „Entscheidend ist dabei auch die Fristenkongruenz – viele decken sich mit kurzfristigen Krediten ein, die aber langfristig benötigt werden. Hier sollten nach Möglichkeiten längere Laufzeiten verhandelt werden“, rät Alfons-Maria Gracher.

Zum Gracher-Kautionspreisindex: Der KPI erfasst die vierteljährliche Prämien- und Ratingentwicklung anhand von rund 50 Neuverträgen über Kautionsversicherungen. Im 2. Quartal 2023 sind 64 Neuverträge in die Daten eingeflossen. Diese Daten liegen Gracher, mit einem Marktanteil von inzwischen 50 Prozent (2022) im gesamten Neugeschäft die klare Nummer 1 im Kautionsversicherungsmarkt, exklusiv vor. Im zurückliegenden Geschäftsjahr 2022 vermittelte Gracher reine Neuverträge mit einem Volumen von rund 2 Mrd. Euro. In den Gracher-KPI fließen bewusst nur Kreditzusagen bis 10 Mio. Euro ein, da einzelne große Kreditzusagen das Gesamtergebnis sonst zu sehr beeinflussen könnten.

Preisindex für Kautionsversicherungen Q1/23: Ratinganforderungen so hoch wie vor einem Jahr

PRESSEINFORMATION – Trier, 16.05.2023

Zweiteilung des Markts mit unterschiedlichen Konditionen // Exklusive Marktübersicht durch Deutschlands führenden Kautionsdienstleister Gracher // Alfons-Maria Gracher: „Schlechte Bonitäten gehen verstärkt in Standardprodukte, deren Konditionen den aktuellen Markt nicht widerspiegeln.“

Auf den ersten Blick verwundern die Ergebnisse des Gracher Kautionspreisindex (Gracher-KPI) vom 1. Quartal 2023: Trotz steigender Ratinganforderungen und Ausfallwahrscheinlichkeiten sind die Preise für Neuverträge gesunken. Dieser Befund widerspräche nicht nur den allgemeinen Einschätzungen der Versicherer selbst, sondern auch den Erwartungen von Gracher, Deutschlands führendem Kautionsdienstleister. Doch es gibt eine Erklärung: „Wir sehen hier eine starke Verzerrung der Gesamtindikatoren im Gracher-KPI durch einen hohen Anteil von Standardprodukten mit ungewöhnlichen Konditionen“, erläutert Geschäftsführer und Gründer Alfons-Maria Gracher.

Standardprodukte unterscheiden sich von Individualprodukten durch eine einfachere Risikoüberprüfung mit einem starren Konditionen-Tableau aus. Die Versicherer verlassen sich bei der Einstufung auf Schufa-Check oder Creditreform-Bonitätsindex, ohne selbst in eine sorgfältige Prüfung beispielsweise von Unternehmensberichten zu gehen. Allerdings ist die Linie auf maximal 1 Million Euro begrenzt. Im aktuellen Gracher-KPI, der grundsätzlich nur Neuabschlüsse mit einem Volumen unter je 10 Millionen Euro erfasst, ist beinahe jeder zweite erfasste Neuvertrag ein Standardprodukt.

Die Individualverträge mit ihrer umfangreicheren Risikoprüfung hingegen weichen stark nach oben vom Gracher-KPI-Durchschnitt ab: Die Prämien für Individualprodukte liegen mit durchschnittlich 1,34 Prozent deutlich über dem Gesamtprämiendurchschnitt von 1,063 Prozent. Zugleich liegen die Ratings im Individual-Segment bei durchschnittlich BB+ – einen Notch höher als der Gesamtwert.

Prämien- & Ratingentwicklung Q1/20 – Q1/23

NeuvertragPDS & PRatingAnzahl
2020 Q10,969 %0,65%BBB-4,6340
2020 Q21,010 %0,62%BBB-4,5836
2020 Q31,093 %0,7%BBB-4,8725
2020 Q40,924 %0,6%BBB-4,5028
2021 Q11,003 %0,65%BBB-4,6557
2021 Q21,013 %1,4%BB5,7652
2021 Q31,014 %1,4%BB5,7553
2021 Q40,977 %1,3%BB+5,5039
2022 Q11,052 %1,5%BB5,8738
2022 Q21,098 %1,3%BB+5,4146
2022 Q31,040 %1,3%BB+5,4347
2022 Q41,174 %1,2%BB+5,3777
2023 Q11,063 %1,5%BB5,8036

Alfons-Maria Gracher kommentiert: „Offensichtlich sind die Konditionen der Standardprodukte noch nicht an die veränderte Risikolage angepasst. Dadurch ziehen sie schlechtere Bonitäten an, die bei einer individuellen Prüfung wenig Aussicht auf Abschluss hätten, zumindest nicht zu den Konditionen. Für die Versicherer bedeutet das höhere Risiken ohne adäquate Bepreisung.

Rechnet man diesen „Standardprodukt“-Effekt heraus, ist der Trend zu höheren Prämien bei steigenden Ratinganforderungen weiter ungebrochen. Im 4. Quartal 2022 hatte der Gracher-KPI einen neuen Höchstwert bei den Prämien erreicht. Diese Entwicklung könnte sich im Jahresverlauf fortsetzen. Ein wichtiger Faktor dafür ist die Entwicklung des Zinsniveaus: Anzahlungsbürgschaften bieten Unternehmen eine verbesserte Liquidität zu einem deutlich günstigeren Preis als ein Bankkredit. Außerdem spielt die wirtschaftliche Entwicklung eine Rolle. In den zurückliegenden zwölf Monaten hatte sich die Wirtschaftslage für viele Branchen verdunkelt. Aber erst mit den kommenden Jahresbilanzen im Jahresverlauf werden die Versicherer ein vollständigeres Bild haben, wie sich die Unternehmensbonitäten entwickelt haben.

Wir sehen in einigen Branchen bereits Erholungstendenzen. Selbst für den Wohnungsbau, dessen Finanzierungsnachfrage sich laut EZB-Banken-Survey binnen eines Jahres quasi halbiert hat, gibt es 2023 noch einen hohen Auftragsbestand. Schwierig könnte es dort allerdings 2024 werden, falls die Nachfrage nicht wieder anzieht“, sagt Gracher. Die Konditionen könnten sich daher im Jahresverlauf einerseits nach einer Anpassung bei Standardprodukten wieder vereinheitlichen, bei einzelnen Branchen hingegen stark auffächern. Gracher: „Unternehmen sollten sich in jedem Fall frühzeitig mit dem Thema auseinandersetzen und dabei berücksichtigen, dass sich die Antragszeiten für Kautionsverträge bei einigen wichtigen Versicherungen aktuell deutlich verlängert haben.

Zum Gracher-Kautionspreisindex: Der KPI erfasst die vierteljährliche Prämien- und Ratingentwicklung anhand von rund 50 Neuverträgen über Kautionsversicherungen. Im 1. Quartal 2023 sind 36 Neuverträge in die Daten eingeflossen. Diese Daten liegen Gracher, mit einem Marktanteil von inzwischen 50 Prozent (2022) im gesamten Neugeschäft die klare Nummer 1 im Kautionsversicherungsmarkt, exklusiv vor. Im zurückliegenden Geschäftsjahr 2022 vermittelte Gracher reine Neuverträge mit einem Volumen von rund 2 Mrd. Euro. In den Gracher-KPI fließen bewusst nur Kreditzusagen bis 10 Mio. Euro ein, da einzelne große Kreditzusagen das Gesamtergebnis zu sehr beeinflussen könnten.

Kautionsversicherer: Zeichen der Entspannung

PRESSEINFORMATION – Trier, 17.04.2023

Aktuelle Marktbefragung „Gracher-Barometer“ durch Deutschlands führenden Kautionsdienstleister Gracher // Steigende Preise, aber Versicherer zugleich zeichnungsbereiter als zuletzt // Alfons-Maria Gracher: „Zu früh für Entwarnung.“

Die Preise haben ihren Höhepunkt noch nicht erreicht, doch die Kautionsversicherer öffnen ihrer Bücher wieder weiter. Das sagen Deutschlands Kautionsversicherer in der aktuellen Marktbefragung „Gracher-Barometer“ im März 2023. An der exklusiven Befragung durch Deutschlands führenden Kautionsdienstleister haben elf Versicherer, die für mehr als 80 Prozent des deutschen Markts stehen, teilgenommen, Allerdings sind die Veränderungen gegenüber den Befragungsergebnissen im Oktober 2022 eher graduell. Und es zeigt sich weiterhin eine breite Spreizung in den Markteinschätzungen: Während einzelne Versicherer sich sehr zurückhalten, sehen andere keinerlei grundsätzliche Einschränkungen in ihrer Zeichnungspolitik – sowohl im Bestand- als auch im Neugeschäft.

„Wir sind noch deutlich entfernt von den Barometer-Werten aus dem Herbst 2021, als die Kautionsversicherer erleichtert feststellen konnten, dass Corona offenbar nicht so tiefe Spuren hinterlassen hatte wie befürchtet“, kommentiert Alfons-Maria Gracher. „Einige Versicherer zeigen sich sehr zeichnungsbereit, andere weniger – allen gemein ist aber, dass die Prämien deutlich angestiegen sind. Die Versicherungen preisen die aktuellen Unsicherheiten ein – und die Preise spiegeln natürlich auch das deutlich gestiegene Zinsniveau.“

Ein Grund für die leichte Entspannung dürften die besseren Konjunkturaussichten sein. Im Herbst 2022 war mit einer deutlichen Rezession gerechnet worden, doch war die Entwicklung überraschend besser. Das zeigt sich auch im Rückgang der Restrukturierungsfälle gegenüber dem Vorquartal. Zwar gibt es weiterhin neue Restrukturierungen, aber längst nicht so viele wie im Oktober 2022, als ein neuer Spitzenwert registriert worden ist. „Die Versicherer bleiben vorsichtig – und rechnen nicht damit, dass sich die Lage grundlegend ändert. Aber sie erwarten offenbar auch keine Zuspitzung der Situation. Eine wichtige Rolle spielen sicherlich die Jahresabschlüsse 2022. Da haben wir bislang sehr unterschiedliche Ergebnisse gesehen. Die meisten Unternehmen haben aber noch nicht veröffentlicht, daher haben wir kaum Jahresabschlüsse zum Beispiel aus dem Bau“, resümiert Gracher. Insbesondere der Bau leidet aktuell stark unter dem Rückgang der Bautätigkeit angesichts hoher Zinsen.

Dies sind weitere wichtige Ergebnisse der im März 2023 durchgeführten Befragung „Gracher-Barometer“:

  • Der Einbruch in der Zeichnungsbereitschaft der Versicherer, der im vergangenen Juni – der ersten Befragung nach dem Kriegsbeginn in der Ukraine 2022 – verzeichnet worden war, ist offenbar überwunden, ohne sich jedoch gegenüber Herbst 2022 deutlich zu verbessern. Gracher betont aber: „Grundsätzlich haben sich die Versicherer aber allen Konjunktursorgen zum Trotz nicht zurückgezogen.“ Eine Entwicklung wie bei den Banken, die die Kreditvergabe teils drastisch eingeschränkt haben, gab es unter den Kautionsversicherern nicht.
  • Bei den Preisen registrieren die meisten (2/3) der führenden Versicherer aktuell eine Steigerung – das sind mehr als jemals im Barometer seit Herbst 2020 erfasst worden sind. Nur ein Drittel der Befragten sieht eine neutrale Preisentwicklung. Das deckt sich auch mit den Ergebnissen des Gracher Kautionspreisindex (Gracher KPI), der neue Rekordwerte bei den Prämien ausweist: Gegenüber dem Vorjahreswert waren demnach Ende 2022 die Preise um rund 20 Prozent angestiegen. Für Unternehmen in der Krise fällt der Preisanstieg besonders hoch aus. Trotz dieser Entwicklung gehen die Versicherer mehrheitlich von einer weiteren Verteuerung aus. Der Anstieg bezieht sich allerdings vor allem auf Neugeschäft; das Bestandsgeschäft bleibt preislich weiterhin fast stabil.
  • Für die kommenden 12 Monate erwarten die befragten führenden Versicherer kaum Verbesserungen. Zwar ist der Wert etwas heller als im Oktober 2022, doch immer noch ist die Zustimmung zur Aussage hoch, dass mit Bonitätsverschlechterungen zu rechnen sei. Interessanterweise gab es in dieser Einschätzung fast keine Unterschiede der Versicherer untereinander.
  • Bei der Aussage, dass in den kommenden 12 Monaten mit eingeschränkter Zeichnungspolitik zu rechnen sei, gingen die Einschätzungen sehr deutlich auseinander. Ein Versicherer lehnte die Aussage vollständig ab; zwei andere Versicherer hingegen stimmten ihr fast komplett zu.

„Die führenden Kautionsversicherer haben eine relativ ähnliche Einschätzung der wirtschaftlichen Situation – aber ziehen unterschiedliche Schlüsse daraus“, beobachtet Alfons-Maria Gracher. „Während einige Versicherer durchstarten, halten sich andere mit restriktiver Zeichnungspolitik weitgehend abseits. Die weitere wirtschaftliche Entwicklung wird zeigen, wer die bessere Strategie gewählt hat.“

In dieser Situation empfiehlt er Unternehmen, eng mit den Versicherern zu kommunizieren. „Verzögerte Reportings wie ein verspäteter Quartalsbericht können sogar zum Downgrade führen. Halten Sie daher unbedingt Deadlines ein, um nicht das Vertrauen Ihrer Versicherer zu unterminieren“, empfiehlt Gracher. Zugleich betont er: „Wir können derzeit den allergrößten Teil der Anfragen erfolgreich platzieren. Aber man sollte die eigene Liquidität stets im Auge behalten und sich frühzeitig um eine Optimierung kümmern.“

Über das Gracher-Barometer

Dies war die insgesamt sechste Marktbefragung; die Befragung zum „Gracher-Barometer“ wird regelmäßig durchgeführt, um wichtige Entwicklungen im Markt für Kautionsversicherungen aufzuzeigen. Diesmal nahmen von Anfang bis Mitte März 2023 11 führende Kautionsversicherer teil. Bitte beachten Sie auch den regelmäßig veröffentlichten Gracher Kautionspreisindex zur aktuellen Prämien- und Bonitätsentwicklung.

Kooperation mit DVS: Gracher baut digitales Angebot aus

PRESSEINFORMATION – Trier/München, 17.4.2023

Digitales Avalmanagement wird deutlich erweitert // Einbindung zahlreicher Banken in „Surety Manager“ // Gracher-GF Carl E. Hoestermann: „Partnerschaft verbessert Anbindung für unsere Kunden“

Deutschlands größter Kautionsdienstleister Gracher und Digital Vault Services (DVS), führender Anbieter für die zentrale Speicherung digitaler und papierhafter Avale, haben jetzt eine Kooperation im Bereich des digitalen Avalmanagements geschlossen. Durch die Einbindung von DVS-Lösungen in die Gracher-Eigenentwicklung „Surety Manager“ per API-Schnittstelle erhalten die Gracher-Kunden einen neuen Kommunikationskanal zu Banken für die Beauftragung all ihrer Avale. Zugleich gewinnt DVS, die bereits zahlreiche führende nationale und internationale Banken für die eigene digitale Aval-Management-Plattform „Guarantee Vault“ gewonnen hat, einen besseren Marktzugang zu den Kautionsversicherungen.

Foto: Gracher

Beide Kooperationspartner möchten damit die Digitalisierung des gesamten Avalprozesses weiter vorantreiben. Bislang wird der Großteil des Avalgeschäfts in Deutschland noch „analog“, vorwiegend über den Postweg, abgewickelt, und mit Karteikarte oder in Excel organisiert. Eine wirkliche Digitalisierung des Prozesses hingegen erlaubt eine deutlich schnellere, professionellere und zugleich kostengünstigere Beantragung und Bearbeitung der Avale und verbessert die Transparenz über bestehende Verträge und Avalkreditlinien. So können Kosten gespart und Deckungslücken frühzeitig sichtbar werden. Vor allem ermöglicht dies auch, die Avalbegünstigten in das digitale Avalmanagement einzubinden.

Optimale Ergänzung

Die Anbieter von Avalen wie Banken oder Kautionsversicherungen haben ein ureigenstes Interesse an digitalen Lösungen, bieten jedoch bislang vorwiegend Insellösungen durch Eigenentwicklungen an. Das führt bei Unternehmen, die Avale verschiedener Garanten nutzen, zu einer umständlichen Vielzahl bilateraler Anwendungen. Sowohl der Surety Manager als auch der Guarantee Vault sind anbieterübergreifende Multi-Garanten-Tools und erleichtern dadurch Management und Transparenz deutlich.

„Mit unserer Kooperation finden jetzt zwei natürliche Partner zusammen“, freut sich Gracher-Geschäftsführer Carl E. Hoestermann. „Beide Unternehmen sind in ihrem jeweiligen Marktsegment führend, haben aber in der Marktpositionierung kaum Überschneidungen. Wir sind stark im Versicherungssegment, DVS vor allem bei Banken. Zusätzlich sind wir offen für weitere Partner.“ DVS-Geschäftsführer Ludger Janßen ergänzt: „Gemeinsam wollen wir mit der Integration unserer Lösungen eine Aufbruchstimmung erzeugen, damit immer mehr Unternehmen und öffentliche Verwaltungen digitale Avale nutzen. Davon profitieren am Ende alle.“

Der Surety Manager ist ein State-of-the-Art online-basiertes Kalkulations- und Verwaltungstool für Avale, das Gracher selbst entwickelt und seinen Kunden exklusiv und kostenlos zur Verfügung stellt. Durch die Nutzung des Surety Managers sparen Gracher-Kunden in der Regel beispielsweise durch den integrierten Marktvergleich etwa 10 Prozent an Prämiengebühren.

Über Digital Vault Services

Digital Vault Services GmbH (DVS) ist ein 2019 gegründetes SaaS-Unternehmen (Software as a Service) mit Sitz in München. DVS bietet mit seiner Plattform „Guarantee Vault“ mittelständischen und Großunternehmen eine Lösung zur vollständigen Digitalisierung ihrer gesamten Bankavale und Kautionsversicherungen. Mit Guarantee Vault können alle Avale zentral beauftragt und bearbeitet werden, egal ob sie papierhaft oder digital ausgestellt werden. So können alle Avalbeteiligten – Auftraggeber, Bank oder Kreditversicherer und der Avalbegünstigte – erstmals tatsächlich digital zusammenarbeiten und von allen Funktionalitäten der Plattform profitieren. Von der Beauftragung über die sichere Verwahrung bis zur Enthaftung können alle Vorgänge des Avalprozesses kosten- und zeiteffizient abgewickelt werden. Guarantee Vault ist DSGVO-konform und ISO 27001 zertifiziert, die Datenspeicherung erfolgt ausschließlich auf Servern in Deutschland und gemäß Banksicherheitsstandards. Guarantee Vault ist eine echte Marktinitiative, die in Zusammenarbeit mit 16 Partnern aus europäischer Wirtschaft und Finanzindustrie entwickelt wurde.

Gracher ist ein „Hidden Champion“

PRESSEINFORMATION – Trier, 17.04.2023

Deutschlands führender Kautionsdienstleister Gracher einer von nur 225 Hidden Champions in Rheinland-Pfalz // Unabhängige Studie der Universität Trier // Alfons-Maria Gracher: „Bestätigung unserer langjährigen Anstrengungen“

Das Forschungszentrum Mittelstand der Universität Trier hat in einer Neuauflage seiner „Übersicht über Hidden Champions in Rheinland-Pfalz“, die am 14. April 2023 veröffentlicht wurde, erstmals die Firma Gracher Kredit- und Kautionsmakler GmbH & Co. KG aufgenommen. Damit ist das Trierer Unternehmen eines von nur 225 Unternehmen in Rheinland-Pfalz, die Eingang in den exklusiven Kreis der Hidden Champions gefunden haben. Der Begriff „Hidden Champions“ ist von Prof. Hermann Simon geprägt worden, der damit erstmals auf die zahlreichen international erfolgreichen, aber in der Öffentlichkeit wenig bekannten Mittelständler aus Deutschland aufmerksam gemacht hat.

Foto: Gracher

Die vom Land Rheinland-Pfalz geförderte Hidden-Champions-Liste der Universität Trier, die unter Führung von Prof. Dr. Jörn Block zusammengestellt wurde, umfasst Unternehmen, die entweder in ihrem Markt zu den Top-3-Unternehmen weltweit zählen oder die Nr. 1 auf einem Kontinent sind. Die Unternehmen müssen jährlich zwischen 5 Millionen und 1 Milliarde Euro umsetzen. Außerdem muss das Unternehmen mindestens zehn Jahre bestehen und 20 oder mehr Mitarbeiter beschäftigen. Schließlich zeichnen sich die Hidden Champions dadurch aus, weitgehend unbekannt in der Öffentlichkeit zu sein. Deutschlandweit zählen nach diesen Kriterien 1.674 Unternehmen zu den Hidden Champions. Die Trierer Studie zu Hidden Champions in Rheinland-Pfalz war erstmals 2021 erschienen.

„Wir freuen uns sehr, ein Hidden Champion zu sein“, sagt Gründer und Geschäftsführer Alfons-Maria Gracher. „Es ist für uns eine Auszeichnung, die sich das gesamte Team über die Jahre mit kontinuierlicher Spitzenleistung, starker Kundenorientierung, der in Europa wohl einmaligen Software „Surety Manager“ und großem Wachstumsmut erarbeitet hat.“ Zum Jahreswechsel 2023 erst hat Gracher einen weiteren internationalen Standort in London eröffnet. Im Herbst 2022 war das 360°-Angebot umfassender Finanzierungsberatung um das Thema Reisepreisabsicherungen sehr erfolgreich erweitert worden.

Gracher ist dabei das einzige Unternehmen im Bereich „mit Finanz- und Versicherungsdienstleistungen verbundene Tätigkeiten“; nur rund 5 Prozent aller Unternehmen in der aktuellen Hidden-Champions-Liste in Rheinland-Pfalz sind im Bereich Software/IT-Dienstleistungen tätig. Beinahe jedes vierte der aufgeführten Unternehmen ist ein Maschinenbauer. „Die Finanzdienstleistungsbranche ist weltweit stark angelsächsisch dominiert“, berichtet Co-Geschäftsführer Carl E. Hoestermann. „Umso stolzer sind wir darauf, uns als einer der wenigen deutschen Finanzspezialisten nicht nur hierzulande, sondern auch international zu behaupten.“ Gracher verfügt über zahlreiche exklusive Leistungen und innovative Kundenlösungen gerade auch im Softwarebereich. „Unsere Kunden profitieren in vielerlei Hinsicht davon, mit uns als Marktführer zusammenzuarbeiten.“

Für die Zukunft plant Gracher, die eigene Marktposition kontinuierlich auszubauen. „Wir sind bestens aufgestellt für weiteres Wachstum. Künftig wollen wir noch mehr Champion sein. Zugleich arbeiten wir mit unserem Marketingteam daran, immer weniger ‚Hidden‘ zu sein“, betont Gracher.

Zur Person

Daniel Rose

Verheiratet, zwei Kinder

Nach seinem Abitur und dem Grundwehrdienst studierte Herr Rose Betriebswirtschaftslehre an der Phillips-Universität in Marburg (Diplom-Kaufmann) sowie an der University of Kent in Canterbury (Diploma in Accounting & Finance) und er ist CFA Charterholder. 

Nach Abschluss seines Studiums startete er seine berufliche Laufbahn 2004 bei der DZ Bank in der Akquisitionsfinanzierung. 2006 wechselte Herr Rose zur Natixis S.A. und dort baute er das Leveraged Finance Portfolio in Deutschland und London mit auf. Bevor Herr Rose zu uns kam, war er seit 2013 im Bereich European Corporate Finance bei der Mizuho Bank, Ltd. für Finanzierungen der Großkunden zuständig, zuletzt aus dem Transport & Automotive Sector.

Bei Gracher verantwortet Herr Rose als Leiter den Standort Frankfurt und berät dort Groß- und Private Equity Kunden im Fachbereich Kautionsversicherung/Avale.
Herr Rose besitzt langjährige Erfahrungen in kreditbasierten Finanzierungen und er verfügt über ein ausgeprägtes Netzwerk zu Banken, Beratern, Debt Fonds, PE Fonds, Rechtsanwälten sowie Unternehmen.

Zur Person

André Ofenloch

geboren 1974, verheiratet, zwei Kinder

Versicherungskaufmann und Diplom Betriebswirt FH.
Der berufliche Einstieg von André Ofenloch erfolgte 1993 bei der damaligen Allgemeinen Kredit AG (später Coface Deutschland AG) als Analyst und Underwriter im Bereich Creditline. 2003 wechselte er konzernintern zur damals neu gegründeten Factoring-Tochtergesellschaft Coface Finanz GmbH. Dort begann er zunächst als Accountmanager im Bereich Commercial Factoring. Ab 2006 verantwortete Herr Ofenloch dann als Prokurist u.a. die Leitungsfunktionen der Abteilungen Business Development, Institutional Clients/ Refactoring und Reversefactoring. Ab dem Jahr 2014 übernahm er die Position des Vertriebsleiters Factoring und steuerte ab diesem Zeitpunkt das 15 köpfige, dezentrale Factoring Vertriebsteam bis Ende 2018. Zudem begleitete er zeitweise parallel von 2018 bis Ende 2019 die Leitungsfunktion für die neu gegründete Abteilung Neukundenstrukturierung und Onboarding.

Bei Gracher kümmert sich Herr Ofenloch um die Bereiche Factoring, Forderungs- und Einkaufsfinanzierung. Neben seiner langjährigen Erfahrung im Finanzierungs- und Kreditversicherungsgeschäft, verfügt er über ein weitreichendes Netzwerk bestehend aus Kreditversicherern, Factoringanbietern, Kreditinstituten und Einkaufsfinanzierern.

Zur Person

Horst Wingenter

Ausbildung zum Bankkaufmann. Innenleiter bei einer Privatbank. Prokurist und Direktor bei zwei internationalen Großbanken. Mitglied der Geschäftsleitung bei Gracher. Beirat mit Sonderaufgaben. Strategieberater. Datenschutzbeauftragter.

Zur Person

Christian Wolber

Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann absolvierte Herr Wolber internationale Studiengänge in Maastricht (Bachelor in International Business) mit Auslandsaufenthalt in Ecuador und HSG St. Gallen (Master in Banking & Finance).

Nach Abschluss des Studiums verbrachte er die letzten 12 Jahre in London, zunächst bei Barclays Capital und später bei Citigroup jeweils im Bereich Leveraged Finance – Kapitalmarktfinanzierung. Dort strukturierte und platzierte Herr Wolber Finanzierungslösungen für Corporate- und Private-Equity-Kunden. Anschließend wechselte er in die Finanzierungsberatung (Debt Advisory) zu Ondra Partners (ebenfalls in London).

Bei Gracher kümmert sich Herr Wolber um den Bereich Finanzierungsberatung. Neben seiner langjährigen Erfahrung im Finanzierungsgeschäft verfügt er über ein weitreichendes Netzwerk an Finanzierungspartnern, bestehend aus Banken, Kreditfonds (Private Debt), Mezzanine-Anbietern sowie zahlreichen sonstigen alternativen Kreditgebern.

Zur Person

Carl E Hoestermann

Rechtsanwalt

geb. 1961, verheiratet, 3 Kinder

1992 Management Trainee-Programm bei der Deutsche Bank AG, Frankfurt, anschl. Assistent der Geschäftsführung der Filiale Duisburg, dann Filialdirektor zweier großer Filialen.

Ende 1997 Wechsel zur HOCHTIEF AG in Essen, Leitung der Abteilungen Corporate Finance, Investor Relations und Asset Management. Zahlreiche Projekte auch im internationalen Geschäft der HOCHTIEF AG verantwortet. Ab 2004 zusätzlich stv. Vorsitzender des Vorstands des HOCHTIEF Pension Trust e.V., dem Anlagevehikel zur Ausfinanzierung der inländischen Pensionsverbindlichkeiten des Konzerns.

Langjährige internationale Management- und Projekterfahrung, u.a. großvolumige Surety-Fazilitäten für die operativen Beteiligungsgesellschaften in den USA und Kanada verhandelt.

Zur Person

Wolfgang Bäumer

Nach dem Abitur Lehre als Bankkaufmann bei einer Sparkasse mit anschließender Tätigkeit in der Kreditabteilung seines Ausbildungsbetriebes.

Danach Studium der Rechtswissenschaften in Bonn mit Abschluss 2. Staatsexamen. Gefolgt von Tätigkeit im Firmenkundengeschäft bei der Deutschen Bank AG.

Im Anschluss wechselt er ins Immobilienleasinggeschäft bei Tochtergesellschaften der Dresdner Bank und der Commerzbank.

In seiner Position dort hat er zahlreiche große Projekte baulich und finanziell eigenverantwortlich übernommen – insbesondere unter Beachtung internationaler Rechnungslegungsvorschriften.
Seit 2013 bei Gracher mit Schwerpunkt Bau-Industrie und Projektentwickler.

Zur Person

Christoph Spuller

Versicherungskaufmann, Studium der Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Köln am Fachbereich Versicherungswesen.

Verschiedene Tätigkeiten im Vertrieb bei international tätigen Versicherungsmaklern in Deutschland und Luxemburg.

Mehrere Semester Lehrbeauftragter für BWL an der Fachhochschule Trier.

Zur Person

Edwin Jacobs

Nach Lehre zum Bankkaufmann und Wehrdienst Ausbildung zum Verbandsprüfer bei einem gesetzlichen Prüfungsverband. Daran anschließend einige Jahre Tätigkeit als Bankenprüfer, zuletzt als Prüfungsleiter.

Einer mehrjährigen Tätigkeit als Bereichsleiter Kredit mit Prokura folgten zwei Vorstandsverantwortlichkeiten bei Genossenschaftsbanken.

Ergänzend umfangreiche fachtheoretische Abschlüsse, wie z.B. „Dipl. Bankbetriebswirt“ (ADG) und „Fachwirt für Finanzberatung“ (IHK).

Bei Gracher Kredit- und Kautionsmakler GmbH & Co. KG zuständig für die Unterstützung der Kautionsspezialisten sowie als Ausbildungsbeauftragter.

Zur Person

Kontantin Narykov

Volkswirt/ Anglist

geboren 1991, verheiratet, zwei Kinder

Nach erfolgreichem Abschluss seines Studiums der Volkswirtschaft und der Anglistik an der Universität Trier sammelte Narykov internationale Erfahrungen am Finanzstandort Luxemburg.

Im Februar 2018 wechselte er zu Gracher, wo er als Kautionsspezialist tätig ist und zudem das Unternehmen bei der Entwicklung von hauseigenen Softwarelösungen unterstützt.

Zur Person

Viktor Margaritopoulos

Dipl. Betriebswirt

Geb. 1980, Lebensgefährtin, 1 Kind

Seit 18 Jahren erfolgreich im Vertrieb & Consulting in den Bereichen Versicherung, Industrie, Banken und Finanzen unter anderem bei der Deutschen Bank Privat und Geschäftskunden AG und Euler Hermes Deutschland tätig gewesen.

Mentor und Dozent im Bereich Versicherungswesen & Betriebswirtschaftslehre, u.a. an der Dualen Hochschule Mannheim

Mitglied im Ausschuss Versicherungen der IHK des Saarlandes

Mitglied im Arbeitskreis Wirtschaft e.V.

Zur Person

Luba Nikiforova

Dipl. Volkswirtin, geb. 1981, 1 Kind

Studierte Volkswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Finanzen an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg gefolgt von einem MSc in European Politics and Governance an der London School of Economics and Political Science.

Seit 15 Jahren als Business Development Expertin in verschieden Bereichen in Bulgarien tätig – Stromhandel, Erneuerbare Energie, Energieeffizienz, EU Finanzierung. War verantwortlich für die Optimierung der Stromkosten für ein energieintensives Industrieunternehmen, welches als erster bulgarischer Industriestromkonsument als Stromhändler für den Eigenverbrauch aktiv tätig wurde und somit große Finanzeinsparungen erzielte.

Seit Mai 2020 bei Gracher als Beraterin im Kautionsversicherungsvertrieb mit Schwerpunkt Standardgeschäft.

Zur Person

Kornelia Josic

Bankkauffrau, Bankfachwirtin (IHK)

Jahrgang 1970, 1 Tochter 

 1987 begann Frau Josic Ihre berufliche Tätigkeit mit der Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Commerzbank AG in Karlsruhe, wo sie sich nach erfolgreichem Abschluss rasch in die Welt des dokumentären Auslandsgeschäfts einarbeitete.

Über Stationen in Heidelberg, Baden-Baden und Karlsruhe – immer im vertriebsnahen Firmenkundengeschäft verankert – zog es sie 1998 in die Zentrale der Commerzbank AG, wo sie Verantwortung für Beziehungen zu Banken in Osteuropa übernahm.

2000 folgte die erste Führungsaufgabe als Prokuristin in München. Wiederum im Firmenkundengeschäft als verantwortliche Leiterin des dokumentären Auslandsgeschäfts für Südbayern mit vertrieblichen Auftrag. 2007 erfolgte der Wechsel in den klassischen Vertrieb als Firmenkundenbetreuerin. Hier verantwortete Frau Josic die Betreuung und Entwicklung eines Portfolios von Unternehmen im kleineren und mittleren mittelständischen Bereich, und wuchs sodann zügig in die Betreuung des gehobenen Mittelstands hinein. 2014 übernahm sie die Führung der Corporate Credit Administration und steuerte die Verwaltung und Vertragsgestaltung des kompletten Kreditgeschäfts der KMU in Südbayern, einschließlich der Verhandlung von komplexen, strukturierten Verträgen. Im Rahmen des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses tauchte sie begleitend in das Projektgeschäft ein, und verantwortete die Gestaltung von Kreditverträgen sowie des Avalprozesses der Corporate Credit Administration mit. Ab 2018 widmete sie sich wiederum Ihrer Leidenschaft im Kundenvertrieb als Key Account Managerin im mittleren bis gehobenen mittelständischen Bereich, zunächst in München und ab 2020 in Karlsruhe.  

Aufgrund ihres bisherigen beruflichen Werdegangs verfügt Frau Josic über annähernd 30 Jahre berufliche Erfahrung im Firmenkundengeschäft. 

Zur Person

Özay Süerdem

Im Anschluss an seine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der SEB, absolvierte Herr Süerdem berufsbegleitend seinen Bachelor- und Masterabschluss an der FOM in ‚Business Administration‘ (Schwerpunkt: Finance) sowie ‚Finance & Accounting‘ am Standort Köln. Während dieser Zeit arbeitete Herr Süerdem in verschiedenen Positionen stets im Finanzierungsumfeld von Banken & Finanzdienstleistern als Senior Unternehmensberater, Kreditanalyst, Kundenberater sowie Vertriebsassistent.

Zuletzt war Herr Süerdem bei Big4-Gesellschaften in der Beratung und Prüfung des Kreditgeschäfts von Banken tätig. Neben diversen kreditbezogenen Beratungsprojekten, beliefen sich seine primären Aufgaben auf die Risikobewertung komplexer Kreditengagements (v.a. Project- & Leveraged-Finance). Bei Gracher fungiert Herr Süerdem als Senior Manager rund um das Thema Unternehmensfinanzierungen und arbeitet eng mit Herrn Wolber zusammen. Er ist Hauptansprechpartner bei Asset-basierten Finanzierungen im Rahmen von M&A- und Immobilientransaktionen.

 

Zur Person

Kai Grove

geb. 1976, verheiratet, 3 Kinder

begann 1996 nach geleistetem Wehrdienst seine Ausbildung bei der Kreissparkasse Wesermünde-Hadeln. Nach erfolgreichem Abschluss war er in der Hauptabteilung Firmenkunden als Kreditsachbearbeiter, im Firmenkundensekretariat und als Finanzanalyst tätig. In dieser Zeit erfolgten Weiterbildungen zum Sparkassenfach- und Sparkassenbetriebswirt. 2007 wechselte Herr Grove in den Vertrieb als Firmenkundenberater. Hier betreute er Existenzgründer, Selbständige, Freiberufler, Gewerbe- und Firmenkunden zu allen Themen aus dem Banken- und Versicherungswesen.

2013 begann Herr Grove seine Tätigkeit als Firmenkundenbetreuer bei der MMV Leasing GmbH am Standort Hamburg. Ab 01.04.2015 wurde er als Distriktleiter beim neu eröffneten Standort Bremen eingesetzt, am 01.01.2017 erfolgte die Ernennung zum stellvertretenden Niederlassungsleiter. Im Jahre 2017 wechselt Herr Grove zur abcfinance GmbH und nahm dort, ebenfalls im Vertriebsleasing, seine Tätigkeit als Account Manager, später als Key Account Manager bzw. Spezialist Absatzfinanzierung auf. Im Vertriebsleasing werden Absatzfinanzierungskonzepte für den Fachhandel erarbeitet und umgesetzt.

Aufgrund seines bisherigen beruflichen Werdegangs verfügt Herr Grove über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Firmenkunden- und B2B-Geschäft.

Seit dem 01.07.2020 ergänzt Herr Grove das Team Kaution bei der Gracher Kredit- und Kautionsmakler GmbH & Co. KG im Norden Deutschlands.

Zur Person

Christian Bos

Christian Bos hat bereits über 10 Jahre Erfahrung in der Bonding Branche bei Nationale Borg und Atradius Bonding gesammelt.
Er arbeitet sehr kundenorientiert und hat Erfahrung darin, mit kreativen Lösungen Geschäftspartner zusammenzubringen.
Mit seinem umfangreichen Netzwerk in Europa im Bereich Banken und Versicherungsunternehmen wird er nationale und internationale Geschäftsmöglichkeiten für die Gracher Gruppe realisieren.
Seine Spezialitäten sind Kundenorientierung, Cross-Selling und internationales Geschäft mit multinationalen Unternehmen.

Zur Person

Thomas Hottmann

gelernter Versicherungskaufmann und Betriebswirt.

Geb. 1965

Seit über 35 Jahren erfolgreich in den Bereichen Consulting, Vertrieb und Account Management, unter anderem bei LeasePlan, von Rundstedt und Euler Hermes tätig.

Im Jahre 2013 erfolgte der Wechsel zu Euler Hermes in den Vertrieb mit dem Schwerpunkt Account Management.

Langjährige Erfahrung im Projektmanagement und in der Optimierung von Prozessen und Abläufen auf nationaler und internationaler Ebene sowie in der Betreuung und Beratung von Unternehmen.
Im Hause Gracher im Team der Kreditversicherung verantwortlich für die Betreuung der Mandanten und der Begleitung und Steuerung der Transformation der Abteilung.

Zur Person

Dr. phil. Thomas Möldner

geschieden, ein Kind

Studium der Anglistik und Slawistik, 1992 Promotion zum Dr. phil. auf dem Gebiet der anglistischen Sprachwissenschaft.

Seit 1993 in der Bankenbranche tätig, Schwerpunkte: Kreditgeschäft, Kreditvermittlung, Prozessoptimierung. 2021 Eintritt als Leitender Referent Kaution in die Gracher Kredit- und Kautionsmakler GmbH und Co. KG.

Zur Person

Carsten Schack

geboren 1979, verheiratet, zwei Kinder

Bankkaufmann, Diplom Betriebswirt (FH) und zertifizierter Kreditrisikomanger der Frankfurt School of Finance & Management. Die berufliche Laufbahn von Carsten Schack starte bei der Volksbank Bonn Rhein Sieg eG mit einer Ausbildung zum Bankkaufmann und anschließenden studienbegleitenden Tätigkeiten im Bereich Firmenkunden. Nach erfolgreichem Abschluss seines Studiums übernahm Schack eine Tätigkeit als Firmenkundenberater für den regionalen Mittelstand. Erste Erfahrungen im Bereich Factoring sammelte er dann bei der VR FACTOREM GmbH als Key Account Manager in der Kundenbetreuung, bevor er erste vertriebliche Factorinerfahrungen bei der HSBC sammelte. Im Anschluss wechselte Schack zur Coface Finanz GmbH und war als Senior Regionalmanager Trade Receivable Finance für das Geschäftsgebiet rund um Köln verantwortlich. In 2018 übernahm er die Funktion des Senior Regionalmanagers im Bereich Deal Structuring bei der Coface Finanz GmbH, bis er zurück in den Vertrieb bei der ABN AMRO Commercial Finance wechselte. Dort zeichnete er sich verantwortlich für die Akquisition von Neukunden sowie die Pflege und den Aufbau verschiedener Vertriebskanäle für Asset-basierte Produkte wie Factoring, Leasing und Lagerfinanzierung. Zusammengefasst verfügt der gebürtige Rheinländer über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Finanz-und Kreditwesen.

Bei Gracher kümmert sich Herr Schack um die Bereich Factoring, Forderungs- und Einkaufsfinanzierung. Neben seiner Erfahrung im Finanz- und Kreditbereich, verfügt er über ein weitreichendes Netzwerk bestehend aus Kreditversicherern, Factoringgesellschaften, Finanzierungsinstituten sowie Einkaufsfinanzierern.

Zur Person

Andreas Berg

Nach seiner Ausbildung 2001 zum Versicherungsfachmann in der Signal Iduna Gruppe / Hansa-Invest und Donner & Reuschel Privat Bank lag seine Fokussierung zunächst auf der Beratung der Kreishandwerkerschaft (Handwerksmeister) in den Bereichen der Finanzierung und auf der Konzeptgestaltung des optimalen Versicherungsschutzes.

Aufgrund seines bisherigen beruflichen Werdegangs verfügt Andreas Berg über 20 Jahre Erfahrung mit mittelständischen Unternehmern.

Seit 01.10.2017 ergänzt Herr Berg das Team Kaution bei der Gracher Kredit – und Kautionsmakler GmbH & Co KG für den Bereich NRW vom Standpunkt Trier aus.

Zur Person

Lana Srdanovic

Diplom-Ökonomin

geb. 1982, verheiratet, zwei Kinder

2005 begann ihre Kariere zuerst als Sachbearbeiterin und später als Junior Specialist Corporate Finance bei der Repräsentanz der LHB Internationale Handelsbank AG aus Frankfurt, Standort Belgrad. Ab 2012 war sie tätig als Firmenkundenbetreuerin bei der Dunav Banka AD in Belgrad mit dem Fokus auf Bankgarantien. Im Jahre 2015 wechselt Frau Srdanovic zur ProCredit Bank AG in Frankfurt am Main und nahm dort, ebenfalls im Vertrieb, Tätigkeit als Business Client Advisor, später als Senior Business Client Advisor auf. Mit komplexen Aufgabenstellungen wie Kreditrisikoanalysen oder der Begleitung von Kreditanträgen ist sie bestens vertraut.

Aufgrund ihres bisherigen beruflichen Werdegangs verfügt Frau Srdanovic über mehr als 15 Jahre Erfahrung im Firmenkunden Geschäft.

Seit September 2021 verstärkt Frau Srdanovic als Senior Beraterin das Sales-Team bei der Gracher Kredit- und Kautionsmakler GmbH & Co. KG vom Standpunkt Frankfurt aus und wird von dort den Kunden zur Verfügung stehen.

Zur Person

Alfons Maria Gracher

Bankkaufmann, Studium der Betriebswirtschaftslehre, seit 2000 geschäftsführender Gesellschafter der Gracher Kredit- und Kautionsmakler GmbH und Co. KG, heute Deutschlands größtem Kautionsdienstleister.

Als Fachreferent und Mitglied des Fachausschusses Finanzen der IHK wird er unter anderem zur Umsetzung von Richtlinien und Regelungen der Europäischen Kommission konsultiert.

Seit 2013 Gründungs- und Vorstandsmitglied des BARDO e.V., hier leitet er den Fachausschuss Kaution. Als Gründungsmitglied der Surety Alliance ist er international vernetzt.

Und seit Mai 2023 ist er Beiratsmitglied der F.A.Z. BUSINESS MEDIA GmbH.