Vertrauensschadenversicherung

Wirtschaftskriminalität und Cyberverbrechen nehmen zu – schon heute ist mindestens jedes zweite Unternehmen in Deutschland davon betroffen. Wenn dadurch ein Schaden mutwillig oder versehentlich von Mitarbeitern oder Vertrauten verursacht worden ist, hilft die Vertrauensschadenversicherung (VSV) gegen die finanziellen Risiken.

Vorteile

Absicherung gegen Schäden durch Betrug, Sabotage, Diebstahl, Geheimnisverrat, Untreue, Korruption und Cyberdelikte durch Betriebsangehörige und Vertraute

Schäden durch eigene Mitarbeiter sowie Schäden durch Dritte sind abgesichert

Schutz vor Haftungsrisiken des Geschäftsführers oder Vorstands des Unternehmens (§43 GmbHG, §93 AktG n.F.)

Unabhängig von Branche und Größe sind immer mehr Unternehmen von Veruntreuung und Betrug betroffen. Wir unterstützen Sie bei der Auswahl der passenden Vertrauensschadenversicherung, damit Sie vor den Folgen kriminellen Verhaltens besser geschützt sind. Fragen Sie uns zur VSV und auch zur Cyberversicherung. Wir unterstützen Sie gerne bei der klaren Abgrenzung beider Produkte und entschärfen auch das „Subsidaritätsrisiko“ zwischen agierenden Versicherern im etwaigen Schadensfall. 

Während der Schwerpunkt der Cyberversicherung vor allem bei allgemeinen Cyber-Risikomanagement liegt und u.a. für Betriebsunterbrechungsschäden oder fahrlässigeFalschbedienung sowie unvorhergesehene technische Probleme liegt, liegt der Schwerpunkt der Vertrauensschadenversicherung bei kriminellen Handlungen von innen und außen. Ihr Unternehmen vor allem gegen gezielte Hackerangriffe, Vermögensschäden durch Straftaten, Betrugsdelikte und Täuschungsschäden durch Dritte abgesichert. Beide Versicherungen sind dringend zu empfehlen, denn schon heute ist mehr als jedes zweite Unternehmen von Wirtschaftskriminalität betroffen. Und es werden jedes Jahr mehr. Dabei kommen mehr als 60 Prozent aller Täter aus dem eigenen Unternehmen. Dabei handelt nicht jeder Täter böswillig: Bei dem bekannten „Payment Diversion“- Betrugsschema geben sich Außenstehende als Geschäftspartner oder Lieferanten des betrogenen Unternehmens aus. Im guten Glauben überweist dann ein Mitarbeiter zum Beispiel einen Betrag auf ein meist ausländisches Konto als Bezahlung für eine gelieferte Ware oder erbrachte Dienstleistung. Bei der Aufdeckung des Betrugs ist es dann meist zu spät, das Geld wieder zurückzuholen, da das Konto bereits geräumt worden ist. Die Vertrauensschadenversicherung greift in diesem Fall – oder falls sich jemand fälschlich als Geschäftspartner/Lieferant ausgibt und deshalb eine Bezahlung auf abweichende oder neue Konten erfolgt. Manche Betrüger geben sich auch als Kunden aus und bestellen Waren an eine abweichende Lieferadresse oder holen die Ware direkt selbst ab. Häufig fällt Ihnen der Betrug erst auf, wenn Sie vergeblich eine Zahlung anmahnen – und der „Kunde“ nicht mehr existiert.

Vertrauensschadenversicherung – wenn Ihr Vertrauen missbraucht worden ist

Aber eine Straftat muss nicht immer so hinterlistig von anonymen Außenstehenden initiiert worden sein. Ein klassischer Fall ist der Verkauf von Waren auf eigene Rechnung. Geheimnisverrat durch eigene Mitarbeiter, vorsätzliche Schäden durch Vertrauenspersonen oder Unterschlagung gehören zu weiteren Wirtschaftstaten, deren finanzielle Folgen durch eine Vertrauensschadenversicherung abdeckt werden. Eine Voraussetzung ist natürlich, dass Sie die Straftat bei der Polizei anzeigen.

Vertrauensschadenversicherung mindert persönliches Haftungsrisiko

Vertrauensschadenversicherungen versichern nicht nur Ihr Unternehmen gegen die kostspieligen direkten oder indirekten Folgen wie Reputationsschaden oder Forderungen von Kunden oder Lieferanten ab, sondern auch Sie als Organ persönlich. Denn Sie haften als GmbH-Geschäftsführer oder Vorstand im Rahmen Ihrer Organisationspflicht persönlich dafür, dass Ihr Unternehmen strukturell in der Lage ist, relevante wirtschaftliche und finanzielle Risiken zu identifizieren. Zu Ihrer Sorgfaltspflicht gehört es auch zu prüfen, ob der bisherige Versicherungsschutz noch ausreichend war. Sie müssen als Geschäftsführer, Vorstand oder Aufsichtsrat nachweisen können, dass Sie durch ein ausreichendes Informations- und Risikomanagement sichergestellt haben, dass Sie über alle wesentlichen Vorgänge im Unternehmen unterrichtet sind und für alle relevanten Risiken angemessene Sicherheitsmaßnahmen sowie „Worst-Case-Absicherungen“ bestehen. Angesichts zunehmender Gefahr insbesondere durch Cyberkriminalität sind eine Vertrauensschadenversicherung und Cyberversicherung nicht zuletzt aus persönlichen Gründen eine sinnvolle Absicherung, da die D&O-Versicherung lediglich vor Schäden durch Fahrlässigkeit schützt. Das Risiko, dass Dritte vorsätzlich unerlaubt handeln, ist hingegen gänzlich außen vor.

Viktor Margaritopoulos

Viktor Margaritopoulos

Leiter Kreditversicherung DACH
+49 651 98127-128
Sprachen: Deutsch / Englisch

Zur Person

Edwin Jacobs

Nach Lehre zum Bankkaufmann und Wehrdienst Ausbildung zum Verbandsprüfer bei einem gesetzlichen Prüfungsverband. Daran anschließend einige Jahre Tätigkeit als Bankenprüfer, zuletzt als Prüfungsleiter.

Einer mehrjährigen Tätigkeit als Bereichsleiter Kredit mit Prokura folgten zwei Vorstandsverantwortlichkeiten bei Genossenschaftsbanken.

Ergänzend umfangreiche fachtheoretische Abschlüsse, wie z.B. „Dipl. Bankbetriebswirt“ (ADG) und „Fachwirt für Finanzberatung“ (IHK).

Bei Gracher Kredit- und Kautionsmakler GmbH & Co. KG zuständig für die Unterstützung der Kautionsspezialisten sowie als Ausbildungsbeauftragter.

Zur Person

Viktor Margaritopoulos

Dipl. Betriebswirt

Geb. 1980, Lebensgefährtin, 1 Kind

Seit 15 Jahren erfolgreich im Vertrieb & Consulting in den Bereichen Versicherung, Industrie, Banken und Finanzen unter anderem bei der Deutschen Bank Privat und Geschäftskunden AG und Euler Hermes Deutschland tätig gewesen.

Mentor und Dozent im Bereich Versicherungswesen & Betriebswirtschaftslehre, u.a. an der Dualen Hochschule Mannheim

Mitglied im Ausschuss Versicherungen der IHK des Saarlandes

Mitglied im Arbeitskreis Wirtschaft e.V.

Zur Person

Kontantin Narykov

Volkswirt/ Anglist

geboren 1991, verheiratet, ein Kind

Nach erfolgreichem Abschluss seines Studiums der Volkswirtschaft und der Anglistik an der Universität Trier sammelte Narykov internationale Erfahrungen am Finanzstandort Luxemburg.

Im Februar 2018 wechselte er zu Gracher, wo er als Kautionsspezialist tätig ist und zudem das Unternehmen bei der Entwicklung von hauseigenen Softwarelösungen unterstützt.

Zur Person

Christoph Spuller

Versicherungskaufmann, Studium der Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Köln am Fachbereich Versicherungswesen.

Verschiedene Tätigkeiten im Vertrieb bei international tätigen Versicherungsmaklern in Deutschland und Luxemburg.

Mehrere Semester Lehrbeauftragter für BWL an der Fachhochschule Trier.

Zur Person

Wolfgang Bäumer

Nach dem Abitur Lehre als Bankkaufmann bei einer Sparkasse mit anschließender Tätigkeit in der Kreditabteilung seines Ausbildungsbetriebes.

Danach Studium der Rechtswissenschaften in Bonn mit Abschluss 2. Staatsexamen. Gefolgt von Tätigkeit im Firmenkundengeschäft bei der Deutschen Bank AG.

Im Anschluss wechselt er ins Immobilienleasinggeschäft bei Tochtergesellschaften der Dresdner Bank und der Commerzbank.

In seiner Position dort hat er zahlreiche große Projekte baulich und finanziell eigenverantwortlich übernommen – insbesondere unter Beachtung internationaler Rechnungslegungsvorschriften.
Seit 2013 bei Gracher mit Schwerpunkt Bau-Industrie und Projektentwickler.

Zur Person

Carl E Hoestermann

Rechtsanwalt

geb. 1961, verheiratet, 3 Kinder

1992 Management Trainee-Programm bei der Deutsche Bank AG, Frankfurt, anschl. Assistent der Geschäftsführung der Filiale Duisburg, dann Filialdirektor zweier großer Filialen.

Ende 1997 Wechsel zur HOCHTIEF AG in Essen, Leitung der Abteilungen Corporate Finance, Investor Relations und Asset Management. Zahlreiche Projekte auch im internationalen Geschäft der HOCHTIEF AG verantwortet. Ab 2004 zusätzlich stv. Vorsitzender des Vorstands des HOCHTIEF Pension Trust e.V., dem Anlagevehikel zur Ausfinanzierung der inländischen Pensionsverbindlichkeiten des Konzerns.

Langjährige internationale Management- und Projekterfahrung, u.a. großvolumige Surety-Fazilitäten für die operativen Beteiligungsgesellschaften in den USA und Kanada verhandelt.

Zur Person

Christian Wolber

Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann absolvierte Herr Wolber internationale Studiengänge in Maastricht (Bachelor in International Business) mit Auslandsaufenthalt in Ecuador und HSG St. Gallen (Master in Banking & Finance).

Nach Abschluss des Studiums arbeitete er zunächst bei Barclays Capital und später bei Citigroup in London im Bereich Leveraged Finance – Kapitalmarktfinanzierung. Dort strukturierte und platzierte Herr Wolber Finanzierungslösungen für Corporate- und Private-Equity-Kunden. Anschließend wechselte er in die Finanzierungsberatung (Debt Advisory) zu Ondra Partners (ebenfalls in London).

Bei Gracher kümmert sich Herr Wolber um den Bereich Finanzierungsberatung. Neben seiner langjährigen Erfahrung im Finanzierungsgeschäft verfügt er über ein weitreichendes Netzwerk an Finanzierungspartnern, bestehend aus Banken, Kreditfonds (Private Debt), Mezzanine-Anbietern sowie zahlreichen sonstigen alternativen Kreditgebern.

Zur Person

Horst Wingenter

Ausbildung zum Bankkaufmann. Innenleiter bei einer Privatbank. Prokurist und Direktor bei zwei internationalen Großbanken. Mitglied der Geschäftsleitung bei Gracher. Beirat mit Sonderaufgaben. Strategieberater. Datenschutzbeauftragter.

Zur Person

Alfons Maria Gracher

verheiratet, drei Kinder

Bankkaufmann, Studium der Betriebswirtschaftslehre, seit 2000 geschäftsführender Gesellschafter der Gracher Kredit- und Kautionsmakler GmbH und Co. KG, heute Deutschlands größtem Kautionsdienstleister.

Als Fachreferent und Mitglied des Fachausschusses Finanzen der IHK wird er unter anderem zur Umsetzung von Richtlinien und Regelungen der Europäischen Kommission konsultiert.

Seit 2013 Gründungs- und Vorstandsmitglied des BARDO e.V., hier leitet er den Fachausschuss Kaution. Als Gründungsmitglied der Surety Alliance ist er international vernetzt.